Die Jacques Toledano-Stiftung

sous l’égide de la Fondation de Luxembourg

Die Treuhandstiftung hat sich um Ziel gesetzt, Projekte für Frieden und Bildung zu unterstützen sowie wissenschaftliche Forschung zu finanzieren.

 

Die Jacques Toledano-Stiftung wurde zum Gedenken an den im Jahr 2017 verstorbenen Vater der Stifter ins Leben gerufen und setzt das Werk der gleichnamigen, im Jahr 2009 in Marokko geründeten Stiftung, auf internationaler Ebene fort.

 

Jacques Toledano, eine Symbolfigur der jüdischen Gemeinde in Marokko, war ein Selfmademan der Nachkriegszeit. Als Industrieller, hauptsächlich im Textil- und Lederwarensektor, galt er als der Vater der Textilindustrialisierung in Marokko. Er nahm dann auch an allen Verhandlungen zwischen Marokko und der Europäischen Union teil.

 

Als Mitglied des Wirtschaftsexpertenausschusses des Königs von Marokko initiierte er verschiedene wirtschaftliche und finanzielle Studien, die zu wichtigen Entscheidungen in den Bereichen Energie, Industrie und Handel führten.

 

Im Jahr 1995 war er eines der vier Gründungsmitglieder der gemeinnützigen jüdisch marokkanischen Kulturerbestiftung  „Fondation du Patrimoine Culturel Judéo Marocain“ und des Jüdischen Museums von Casablanca, dem einzigen Museum seiner Art in einem muslimischen Land.

Er hat sich zeitlebens für die Erhaltung und Wertschätzung des jüdisch-marokkanischen Erbes eingesetzt. Diese  "Einflüsse des Hebräischen", wurden sogar vom König von Marokko in der Präambel der Verfassung von 2011 berücksichtigt

 

In seinem Streben nach sozialer Gerechtigkeit und aufgrund seiner außergewöhnlicher Großzügigkeit gründete Jacques Toledano im Jahr 2009 die Familienstiftung, die seinen Namen trägt. Die Stiftung ist in Marokko, dem Land, dem er zutiefst verbunden war, sehr aktiv im Kampf gegen soziale Ungleichheiten und setzt sich für Kinder, die aus bescheidenen Verhältnissen stammen, ein, um ihnen die Chance auf Bildung und Ausbildung zu geben.

 

Jacques Toledano war ein großer Mäzen, ein sehr diskreter Förderer vieler Wohltätigkeitsorganisationen im Bereich Gesundheit und Bildung.

 

Als eifriger Streiter für den Frieden war er an allen Phasen des Friedensprozesses beteiligt, der 1993 zur Unterzeichnung des Osloer Abkommens führte. Er gehörte zu den 50 Mitgliedern des Shimon Peres Friedenszentrums.

             

Fondation de Luxembourg. Tous droits réservés